Menschliche Freiheiten (nach Virginia Satir)

Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,

  • – anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.

Die Freiheit, das auszusprechen, was ich wirklich fühle und denke,

  • – und nicht das, was von mir erwartet wird.

Die Freiheit, zu meinen Gefühlen zu stehen,

  • – und nicht etwas anderes vorzutäuschen.

Die Freiheit, um das zu bitten, was ich brauche,

  • – anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.

Die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen,

  • – anstatt immer nur auf „Nummer sicher zu gehen“ und nichts Neues zu wagen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s