Edward Snowden Interview von Hubert Seipel

Edward Snowden Interview von Hubert Seipel

Nicht erst seit dem ersten Interview mit Edward Snowden poste ich diesen Link in dem Bewusstsein, daß auf welche Art auch immer ich dies kund getan hätte, via email, via SMS, in einem Telefonat oder via Facebook es so oder so auf den Servern der NSA landen würde und damit auch gleichzeitig von anderen Geheimdiensten, z.B. auch dem BND, gescannt werden könnte. 

Das ist unsere schöne neue Welt, gegen die Orwells Überwachungsphantasien denen eines naiven, fiebrigen Schuljungen gleichkommen.  Und das alles durch ein Land hervor gebracht, daß eines der reichsten Länder der Erde ist und gleichzeitig die höchste Anzahl an Toten verursacht durch Schusswaffen aufweist, eine extrem hohe Anzahl an Menschen unterhalb der Armutsgrenze hat, einen überdurchschnittlichen Anteil an Analphabeten und noch immer keine Krankenversicherung für alle hat.

Und so sieht der Revolutionär unserer Tage aus – Edward Snowden, ein 30 Jähriger Junge vom Land, der glaubte durch seine Arbeit beim CIA und der NSA und seinem Einsatz im Irak Gutes für sein Land zu tun. Ich beneide diesen Mann wirklich nicht um seine Situation – aber ich beneide ihn um seinen Mut, seine Intelligenz und seinen Wunsch nach Ehrlichkeit und Gerechtigkeit. 

Spätestens wenn man diese Augen sieht sollte klar sein, daß so nicht ein Krimineller aussieht, der hinter Gittern gehört. Und dieser Typ findet nirgendwo anders Asyl als im Russland Putins. Da freut man sich doch schon wieder, daß es doch noch andere Kräfte auf der Welt gibt als die Hollywood inszenierte Parallelwelt der USA. Auch wenn deren Präsident Putin heißt.

Und in diesem Russland werde ich die nächsten 3 Monate verbringen. Und das sicher nicht um Sonne zu tanken.

A Million Smiles

A Million Smiles

The first time that someone special looks at you and even before the introductions, smiles.

The first time a baby smiles at its mother.

The cheeky grin of a child trying to evade censor.

The warm, welcoming smile of a stranger.

The understanding smile of relief from a doctor.

The smile of thanks from a grateful survivor.

The smile of triumph from a winner.

The smile of acceptance from the winner ’s challenger.

The smile of bon voyage, au revoir, ciao, namaste …

The smile of goodbye from a life well lived.

Filmmaker, Mike Worsman, is undertaking an odyssey to try to work out the worth of a smile.

„How far can they reach? Is it easier to smile if we have a big home, nice car and 2.4 kids? Why is it children smile an average of 400 times a day, while adults manage just 15? What’s behind your grin? And, can a smile connect us all?“ he asks.

His journey will take him to the far corners of this planet as he explores the way of the smile and the reasons for its enduring popularity.

„Today, we take it for granted, but the sad truth is we’re smiling less at a time when we need to smile more. There are a million reasons why we smile and I want to capture a million smiles to show that every smile is priceless,“ said Mike.

His quest was sparked by the stark realisation that this oldest form of human connection was being under utilised in a time and place in history when we never had it so good.

„Australia is certainly the lucky country, but are we too busy counting our good fortune that we no longer have time to smile?“ asks Mike.

Russian Mother Takes Magical Pictures of Her Two Kids With Animals On Her Farm

Russian Mother Takes Magical Pictures of Her Two Kids With Animals On Her Farm

These wonderful photographs by Elena Shumilova plunge the viewer into a beautiful world that revolves around two boys and their adorable dog, cat, duckling and rabbit friends. Taking advantage of natural colors, weather conditions and her enchanting surroundings, the gifted Russian artist …