Nur ein kleiner Piks für Dein Kind, aber ein großer für die Menschheit?

Von Dr. Frank Horlbeck
Link zum Original-Post auf Facebook


Meine Großmutter riet mir nach dem Schulanfang, mich beim Lernen etwas anzustrengen, damit ich später mal Medizin studieren könne. Egal wie sich der politische Wind auch drehe, ich hätte einen freien Beruf. So tat ich, was sie mir geraten. Es liegt mir fern, in düstersten Zeiten deutscher Geschichte zu kramen, um aufzuzeigen, dass der Arztberuf keineswegs immer frei von der politischen Konstellation ausgeübt wurde. Nur der Wissenschaft und dem Gewissen verpflichtet, ist eine Illusion. Da gibt es Vorgaben und Konsequenzen bei deren Nichteinhaltung, auch heute noch. Haben Sie sich schon mal gefragt, warum gegenüber der Coronapolitik kritische Mediziner meist schon berentet sind?

Ich schreibe diesen Post als Arzt und als Vater, spreche für keine Partei oder Bewegung. Denn jetzt wurde für mich eine rote Linie überschritten. Die gesamte Zeit der Pandemie habe ich schon darauf gewartet. Es war wie in einem Buch über die Titanic, du weißt, am Ende wird der Kahn sinken. Genauso ging es mir mit den Impfungen für Kinder. Mir wurde ziemlich schnell klar, vom Baby bis zum Greis sollen, schon lange geplant, alle an die Nadel. Denn der Impfstoff ist von der EU ja bereits bestellt, darunter 70 Mio. Dosen von Biontech für alle Kinder im Euroraum bis 2023. Das Spannende war nur noch die glaubwürdige Inszenierung. Jetzt wurde der Vorhang endgültig beiseite gezogen. Dabei spielen leider auch einige meiner Kolleginnen und Kollegen eine unrühmliche Rolle.

In meinen Augen läuft seit einem Jahr für die Bevölkerung ein Remake des Films „Die Truman Show“, gekoppelt mit realen Elementen. Wir sind alle unter der Kuppel, und hinter dem künstlichen Horizont wird das Drehbuch konsequent umgesetzt: Bergamo, Verdopplungszahl, 1. Lockdown, New York, Bill Gates in den Tagesthemen, R-Wert, 2. Welle, Corona-App, Risikourlaub, Wellenbrecherlockdown, Mutationen, FFP2, Inzidenzschwellen, Schnelltests, Manaus, 3. Welle, Indien… Der Impfdruck stieg erwartungsgemäß, hinzu kam die ungewollte Verknappung. Wir erleben so Folge um Folge der Serie „Pandemie“, derzeit in Staffel drei. Nun gibt es offensichtlich begeisterte Fans, die kaum die nächste Sendung abwarten können und sich wie Truman Burbank in dieser Pseudorealität behütet und geborgen fühlen. Andere wollen so schnell es geht raus, weil sie realisiert haben, was gespielt wird. Das dürfen sie aber nicht, diese Freiheiten wurden ihnen genommen. Denn sie haben ebenso eine Rolle: die Kritiker, die Uneinsichtigen, die Verachtenswerten.

Bin ich persönlich ein Impfskeptiker? Dazu eine kleine Anekdote. Am 10. Mai 2019 begleitete ich meine damals 6-jährige Tochter zum Kinderarzt, um die laut Impfkalender notwendige Auffrischung gegen Diphtherie, Pertussis und Tetanus abzuholen. Im Wartezimmer ignorierte Eileen sämtliches Spielzeug, hielt mich statt dessen mit ihren kalten, feuchten Händchen fest und wollte „bitte bitte“ schnell wieder gehen. Im Sprechzimmer folgte dann ein Heidenspektakel. Kurzerhand machte ich meinen Arm frei, ließ mir von der Kollegin die vorbereitete Injektion geben (Privatpatient) und bekam das bunte Kinderpflaster auf den Oberarm geklebt. Noch während sie staunte, war auch meine Tochter geimpft.

Alle StiKo-Empfehlungen haben wir bisher erfüllt. Das sind bis jetzt laut Impfausweis 5x Diphtherie, Tetanus, Pertussis, 4x Haemophilus influenzae, 4x Poliomyelitis, 2x Masern, Mumps, Röteln, 2x Hepatitis A, 4x Hepatitis B, 1x Meningitis, 4x Pneumokokken, 2x Windpocken, 3x Rotavirus und freiwillig 1x Gelbfieber. Und alles vor dem 7. Geburtstag. Ich habe dies bisher als Individualprophylaxe begriffen, um meine kleine Prinzessin zu schützen. Hier jetzt von Impfverweigerung zu sprechen ist sicher nicht zutreffend, oder?

Meine Tochter vertraut mir, auch was den Umgang mit ihrer Gesundheit angeht. Weshalb soll mir diese Fürsorgepflicht jetzt genommen werden? Mit welchen Argumenten wägt der Staat zwischen der körperlichen Unversehrtheit meines Kindes und einer für dieses harmlosen Infektion mit Covid-19 ab? Ein Pharmavertreter flaxte vor vielen Jahren einmal, seine Firma hätte noch ein exzellentes neues Medikament in der Pipeline, es fehlte nur die dazu passende Krankheit. Aber man arbeite schon an wissenschaftlichen Studien, dann bekomme man sicher zeitnah die Zulassung. Es kam mit Namen „Vioxx“ als Antirheumatikum auf den Markt, war wegen gravierender Nebenwirkungen einschließlich letaler Ausgänge aber auch schnell wieder weg. Die Älteren erinnern sich vielleicht noch.

Unsere Kinder sind seit mehr als einem Jahr die Leidtragenden der Pandemie. Pädagogische Notprogramme und Homeschooling bei teilweise überforderten Eltern sind nur die Spitze des Eisbergs. Wer es sehen will, nimmt wahr, dass sich psychische Veränderungen einstellen bis hin zu Depressionen. Und das in einem Ausmaß, welches die Behandler so noch nie gesehen haben. Dazu kommen soziale Defizite, weil sich Persönlichkeiten im Miteinander und nicht in Isolation entwickeln. Familiäre Strukturen wurden gekappt, was zuvor Geborgenheit war, wurde teilweise Käfighaltung. Sport war Streichfach Nummer eins, denn dieser ist offenbar gefährlich. Auch das wird unsere Jugend prägen und dient keinesfalls der Gesundheit.

Als ob diese Kollateralschäden noch nicht genug seien, wird Misstrauen gesät, ob der beste Freund oder die Freundin nicht gar eine Bedrohung für einen selbst und die eigene Familie darstellen. Jedenfalls bis zum Beweis des Gegenteils durch regelmäßiges Testen. Masken verbergen die Mimik, Distanz wird zur Notwendigkeit. Bezogen auf ihr Immunsystem werden Kinder wie kleine Erwachsene behandelt. Dabei sind doch der gegenseitige Kontakt und die Auseinandersetzung mit einem breiten Erregerspektrum essenziell, um immunologisch kompetent zu werden und einen lebenslangen Schutz vor den meisten Infektionen zu erwerben. Wird dies durch monatelange Dauerhygiene unterbunden, was macht das mit der natürlichen Abwehrkraft unserer Kinder? Nichts Gutes, meine ich…

Jetzt kommt die perfide Seite ins Spiel. Denn das Leid unserer Kinder wird als Faustpfand genommen und instrumentalisiert. Es gab wiederholte Versuche, sie faktisch zu Virenschleudern zu erklären, Kitas und Schulen zum Mordor der Pandemie aufzublasen. Die ungezügelten Sozialkontakte der Jugend gefährden angeblich die Risikogruppen, nämlich vor allem die Alten. Gegenteilige wissenschaftliche Argumente wurden weggedimmt. Ungeimpfte Kinder machen vielen Erwachsenen offenbar Angst. Also schnellstmöglich allen vom Baby aufwärts die Vakzine geben, sonst verlängern sich deren Restriktionen unnötig, so die Argumentation. Schuld sind dann die uneinsichtigen Eltern ja selbst. Schule passé, sogar die Familien können weiterhin wenig Gemeinsames unternehmen. Wie ist eigentlich Nötigung definiert? Es gab wohl noch nie in der jüngeren Geschichte eine solch gravierende Ungerechtigkeit zwischen den Generationen, bei der die Jungen eine Last übernahmen, um die Älteren zu schützen. Und in den Rucksack kommt noch ein dreizehnstelliger Eurobetrag an Schulden dazu. Guten Start ins Leben, liebe Kinder.

Der Tätigkeitsmittelpunkt unserer Regierung nebst handverlesenem Expertenstab ist seit einem Jahr der Bevölkerungsschutz vor Corona. Mit den Pleiten, Pech und Pannen fange ich hier gar nicht an. Aber zu deren Truman Show gehört die unerschütterliche und zugleich unwissenschaftliche Inszenierung, der nicht einmal standardisierte Erregernachweis sei faktisch der Beweis der klinischen Erkrankung und einer stummen Infektiosität. Positive Testergebnisse bilden demnach die reale Inzidenz von Covid-19 ab. Und aus diesen Testinzidenzen heraus wurden willkürlich Schwellenwerte festgesetzt, ab denen Grundrechte aus- bzw. wieder eingesetzt werden. So wie die 165 (ehrlicherweise 1,65 Promille in 7 Tagen), die das Recht auf Bildung pulverisiert. Die Schulen hatten umfangreiche Hygienekonzepte einschließlich zweier Schnelltests pro Woche. Gerade diese Schutzmaßnahme wurde jedoch zum Bumerang der erneuten Schulschließungen. Schade, liebe Kinder, jetzt greift das Gesetz. Wenn ihr Glück habt, sinken die Inzidenzen in Eurem Kreis ja flott oder ihr dürft wegen des Berufes Eurer Eltern in die Notbetreuung. Eure Bildung ist jetzt an Voraussetzungen geknüpft, auf die ihr selbst keinen Einfluß mehr habt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der letzte Ärztetag formulierte in seinem Beschluss:„Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück.“ Das ist in meinen Augen eine ungeheuerliche Drohung und demaskierte Impfpropagada. Programm und Druck statt individueller Entscheidungen? Um Kinder zu impfen, braucht es medizinisch starke Argumente, liebe Ärzte. Wir sind ansonsten nur die Alibigeber, die fachlichen Abnicker und die handelnden Akteure von Big Pharma. Dabei ist Impfen zuallererst, gerade bei Kindern, eine Individualprophylaxe. Wir sollten uns weiterhin auf das Bekämpfen von Krankheiten konzentrieren und nicht auf die Reduzierung positiver Laborbefunde. Kennt Ihr die gemeinsame Veröffentlichung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene aus April 2021? Hier heißt es wörtlich:

„… Die nun seit Beginn der Pandemie gemachte Beobachtung, dass von den schätzungsweise 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland nur etwa 1200 mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (< 0,01%) behandelt werden mussten und 4 an ihrer Infektion verstarben (< 0.00002%), sollte Anlass sein, Eltern übergroße Sorgen vor einem schweren Krankheitsverlauf bei ihren Kindern zu nehmen. In der Saison 2018/19 wurden nach Angaben des RKI insgesamt 7461 Kinder unter 14 Jahren mit Influenza als hospitalisiert gemeldet, 9 Kinder verstarben.“

https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh…/…

Die individuelle Indikation zu einer Impfung besteht dann, wenn das Risiko Ungeimpfter, schwer zu erkranken oder zu versterben größer ist, als das Risiko (und die Kosten) der Impfung selbst. Hier unterliegen wir nicht nur ethisch und moralisch, sondern auch haftungsrechtlich dem Grundsatz „primum nil nocere“, schade nicht! Wäre ich Impflobbyist, dann gäbe ich den Rat: Verharmlost die teleskopierte und notzugelassene Impfung als alternativlos, sicher und hochwirksam, sucht dagegen mit der Lupe nach Komplikationen bei Kindern, die in fast allen Fällen nur einen kurzen febrilen Schnupfen bekommen und nach 3-4 Tagen wieder fit sind. Findet vor allem Spätfolgen, wie juveniles Long COVID. Macht die Mücke zum Elefanten und verniedlicht den Impfstoff zum Hustenbonbon in die Normalität. Konsens für die Vakzine ist, dass sie schwere Verläufe verhindert. Nur wo versteckt sich dann die Indikation für eine Subpopulation, die gar kein Risiko schwerer Verläufe hat?

Noch haarsträubender scheint eine Argumentation mit der Herdenimmunität oder gar der Eradikation von SARS-CoV-2. Es ist zwischenzeitlich jedem interessierten Laien klar, dass es keine Herdenimmunität durch Impfung gegen das Virus geben wird. Denn es resultiert ja nicht einmal eine individuelle sterile Immunität. Wie lange hält überhaupt der Teilschutz der Impfung an? Wo ist eigentlich die Herdenimmunität gegen Influenza? Scheint so ein Ziel bei Erkältungsviren überhaupt realistisch oder ist es nur geschicktes Impfstoffmarketing? Wenn permanent aufgefrischt werden soll, und so sieht ja der Masterplan bis wenigstens 2023 aus, dann geht es ohnehin nur um den individuellen Nutzen vor allem der Risikogruppen. Das ist unter medizinischen Aspekten bei einem weitgehend sicheren und wirksamen Impfstoff nachvollziehbar. Hier sehe ich die Grenze, bei der sich Nutzen und Risiko die Waage halten, irgendwo um das 50. Lebensjahr. Unsere Kinder sind jedoch deutlich jünger. Ja, sie stecken sich eventuell sogar an und haben bestenfalls lebenslangen Schutz vor einer komplikationsbelasteten Infektion mit SARS-COV-2.

Und hier meine Kritik an die Vertreter des letzten Ärztetages: War Euch fachlich und menschlich wirklich klar, was Ihr auf Initiative einiger Impfaktivisten beschlossen habt? Ich denke, in ganz Mainz hat man das Knallen der Korken bei Biontech vernommen. Statt von der Bundesregierung die sofortige Rückkehr aller Schüler bei bestehenden Hygienekonzepten zu verlangen, fordert Ihr das Nadelöhr einer Impfung (bzw. Impfungen?), für die es gerade mal ein halbes Jahr an Erfahrung gibt, als Zugangsvoraussetzung zum Schulalltag, zum Recht auf Bildung unserer Kinder? Alle, die schon laufen können, ab in die Impfzentren? Nebst Stigmatisierung der Ungeimpften? Da ist es gar keine Frage, wie gefährlich – oder auch nicht – die Vakzine ist, wie schwer oder harmlos Impfreaktionen ausfallen, denn sie ist schlichtweg nicht notwendig. Das beweisen auch Erfahrungen aus England, wo die ungeimpften Schüler den geimpften Risikoträgern nicht mehr gefährlich werden und die Inzidenzen landesweit gesunken sind. Wissen wir überhaupt, wie viele Kinder bei uns die Infektion bereits durchgemacht haben?

Ich schäme mich wegen dieser undifferenzierten Entscheidung für die Delegierten und für meinen Berufsstand. Stets habe ich uns Mediziner verteidigt, zuletzt gerade in Diskussionen um Honorare und materielle Anreize für Impfärzte. Jetzt fehlen mir hier alle fachlichen Argumente für einen solchen Beschluss, gerade gegenüber besorgten Eltern. Was tun, wenn die Impfpflicht kommt? Augen zu und hoffen, dass jedesmal alles gut geht, dafür gehört das Kind dann zu den „Freien“? Es erfordert derzeit mehr Mut und Courage, sich oder sein Kind nicht impfen zu lassen, als dies zu tun. In Zeiten der Verunsicherung sucht man schnell Orientierung an der Masse. Und es lässt die Illusion leicht die Brust schwellen, damit nicht nur die eigenen Grundrechte zurück geimpft zu bekommen, sondern auch anderen uneigennützig zu helfen. Als Beweis gibt‘s ein Oberarmselfie. So funktioniert letztlich die aktuelle moralische Manipulation.

Primum nil nocere! Wir Ärzte müssen Orientierung geben und unserer medizinischen Autorität gerecht werden. Das erwartet die Bevölkerung von uns, anstelle eines politisch oder wirtschaftlich motivierten Gehorsams. Nachdenken darüber, was wir im Studium gelernt haben, nebst Grundlagen der Infektiologie und Immunologie. Dass Viren uns seit Menschengedenken begleiten und deutlich älter, schlauer und schneller sind als wir. Und dass wir eine natürliche Abwehr haben, ein hoffentlich funktionierendes Immunsystem. Ohne ein solches wären wir gar nicht bis 2021 gekommen. Warum hat unser Ärztetag nicht beschlossen, dieses durch Angstabbau, arbeitende Muskulatur, gesunde Ernährung und positive Sozialkontakte zu schärfen und dem Erreger seitens der Kinder so die kalte Schulter zu zeigen? Dann könnten wir, statt Geld für sinnlose Impfdosen, dieses lieber in Nahrungsmittel investieren, um die Zahl verhungernder Kinder auf unserer Welt zu reduzieren, deren Zahl sich um die zehntausend Verstorbene pro Tag bewegt.